Unsere Unternehmensgeschichte auf einen Blick

  • 1921

    Unser Hauptbetrieb in Altweitra im Waldviertel (NÖ) blickt auf eine mehr als 80-jährige Geschichte zurück. Firmengründer Franz Seidl (geb. 4. Okt. 1899) begann im Jahre 1921 mit dem Bau eines Ziegelofens und des Ziegelbrennerhauses am Waller. Fertigstellung im Jahr 1922. Es wurden händisch geschlagene Mauerziegel aus Lehm erzeugt. 5 Beschäftigte hatte unsere Firma zu jener Zeit.

  • 1928

    1928 wurde der Bau eines Wohn- und Bürohauses, sowie einer Werkstätte, Altweitra Nr. 40, in Angriff genommen. Die Produktion von handgefertigten Betondachziegeln wurde gestartet. Ein Mann konnte 300 Betondachziegel an einem Tag herstellen. Insgesamt wurden zu dieser Zeit bereits 10 Personen beschäftigt.

  • 1932

    1932 wurde der Neubau der Werkstätte in Altweitra Nr.40 veranlasst und man nahm weitere 5 Beschäftigte auf.

  • 1935

    1935 bis 1936 wurde der Ziegelofen am heutigen 'Seidl-Teich' in Altweitra errichtet. Es wurde mit der Erzeugung maschinell gefertigter Lehmmauerziegeln begonnen. Diese wurden dann im Ziegelofen gebrannt. Bei einem Brand konnten 40.000 Stück Mauerziegeln mit einem Volumen von 80 Raummetern gewonnen werden. Die Mitarbeiterzahl stieg in dieser Zeit auf 20 an.

  • 1937

    1937 bis 1938 wurde eine Baustoffverkaufsstelle in Weitra, Bahnhofstraße 155, errichtet. Die Beschäftigtenzahl wuchs indessen auf 23 an. Während des II. Weltkriegs (1939 - 1945) wurden Fremdarbeiter eingestellt.

  • 1949

    Vier Jahre nach Kriegsende, 1949 wurde der Ankauf eines Betriebsgeländes in Altweitra Nr.70 festgelegt. Dieser ist auch der jetztige Standort unserer Zentrale.

  • 1950

    1950 wurde die Produktion von handgefertigten Betonhohlblöcken und händisch geschlagenen Betonrohren bis 30 cm Ø begonnen.

  • 1956

    1956 wird Sohn Richard Seidl Teilhaber des Unternehmens und gründet eine KG. Ein Jahr später baute man die 1. Produktionshalle, sie dient der Erzeugung von maschinell gefertigten Betonrohren und Betonhohlblocksteinen. Zu dieser Zeit beschäftigte die Firma Franz Seidl & Sohn bereits 40 Mitarbeiter.

  • 1962

    1962 wurde der 2. Hallenbau für maschinell erzeugte Betondachziegel in Angriff genommen. Die Tagesproduktion dieser Produktionseinheit belief sich auf 5000 Stück Betondachziegel.

  • 1964

    1964 erfolgte die Inbetriebnahme einer halbautomatischen Mischanlage und der Aufbau von 6 Silos für Zuschlagsstoffe à 100 m³ und 1 Solo für Zement mit 70 t. Ein weiterer erforderlicher Zuwachs an Mitarbeitern auf 60 erfolgte.

  • 1965

    Hier wurde mit dem Bau einer 3. Halle zur Verbindung der ersten beiden Hallen begonnen.

  • 1966

    errichtete man eine neue Werkstätte und eine Schlosserei in Altweitra Nr.70.

  • 1967

    Hier wurde die 4. Halle, eine hohe Trocknungshalle, angebaut. Ein Jahr später, 1968, kam ein Bürogebäude dazu.

  • 1971

    Dies war das Jahr der Gründung einer GesmbH. Ein Jahr später kaufte man die Firma Hochfellner in Wielands 83, übernahm die 25 Mitarbeiter und erweiterte die Produktion von Betonrohren, Betonhohlblöcken und Betondachziegeln. Zu dieser Zeit begann auch die Erzeugung von Schächten und der Handel mit Bau- und Brennstoffen; es wurden weitere Hallen und ein Bürogebäude dazugebaut. Die Zahl der Beschäftigten beläuft sich in Wielands auf 70.

  • 1974

    Zwei Jahre nach dem Kauf der Zweigstelle Wielands wurde in Altweitra in einer Hohlblockhalle mit einer vollautomatischen Hohlblockmaschine aufgerüstet. Ein Vertreter wurde eingestellt. Der Gründer Franz Seidl verstarb im Jahre 1979, Sohn Richard Seidl übernahm die Firma.

  • 1985

    1985 wurden die ersten Computer für das Büro angeschafft. In Weitra erfolgte zwei Jahre später der Umbau des Baumarktes in der Bahnstraße.

  • 1999

    Sohn DI (FH) David Seidl, geb. am 29. Juni 1974, übernimmt 1999 die Geschäftsführung, er ist der jüngste Baumeister Österreichs.

  • 2002

    2002 brennt eine Lagerhalle in Altweitra. In den beiden darauffolgenden Jahren wurden neue Fertigungshallen errichtet und Anlagen in Betrieb genommen. Die Firma Franz Seidl & Sohn bekommt den Innovationspreis für "Großformatige Kastenprofile aus Stahlbeton" vom Land Niederösterreich und der Wirtschaftskammer Niederösterreichs verliehen. 50 Beschäftigte zählt der Betrieb in Altweitra zu dieser Zeit.

  • 2004

    2004 beteiligt man sich an der Garser Immobilien GmbH. Zur gleichen Zeit wurde das Werk I der ehemaligen Firma Buhl gekauft und die Fa. S-H Betonwerk GmbH gegründet. Am Standort Gars werden nach wie vor Betonsteine und Kleinteile produziert.

  • 2006

    Errichtung eines Biomasseheizkraftwerkes in Altweitra, dessen Abwärme für die Betonhohlblocktrocknung und Hallenbeheizung verwendet wird.

  • 2007

    Gründung der ungarischen Produktionsfirma u. Errichtung einer Massivwandproduktion nördlich von Budapest

  • 2008

    Übernahme der Fa. Holz & Agrar Produktion GmbH und Gründung der MIBAU & SEIDLBAU Bauträger GmbH mit Errichtung des ersten Projektes in Velden am Wörthersee